So verhindern Sie den E-Mail-Betrug „Kontokennwort muss zurückgesetzt werden“

Was ist „Kontokennwort muss zurückgesetzt werden“-E-Mail-Spam

Subject: Password Recovery Action Required For ********
********
Hello membership
You might not be able to access your mailbox or send or receive new messages since your ******** account password needs to be reset.
Click_below_to_continue_using_the_same_password
Keep Using the Sa me Password
You will be forwarded to hxxp://www.[ [-Domain-]] after verification.

Das Kontokennwort muss zurückgesetzt werden E-Mail-Spam ist eine gängige Form des Phishing-Betrugs, bei dem Cyberkriminelle E-Mails versenden, in denen sie behaupten, dass das Kontokennwort des Empfängers aus Sicherheitsgründen zurückgesetzt werden müsse. Diese E-Mails scheinen oft von legitimen Unternehmen oder Dienstanbietern wie Banken, Social-Media-Plattformen oder Online-Händlern zu stammen, um Benutzer dazu zu bringen, ihre Anmeldeinformationen preiszugeben. Die E-Mails enthalten normalerweise einen Link, der den Empfänger auf eine gefälschte Website weiterleitet, auf der seine persönlichen Daten gestohlen werden sollen.

Spam-Kampagnen mit dem Titel „Kontokennwort muss zurückgesetzt werden“ können Computer auf verschiedene Weise infizieren, beispielsweise durch bösartige Anhänge, Links oder Downloads in der E-Mail. Sobald ein Benutzer mit der E-Mail interagiert, indem er auf den Link klickt oder seine Anmeldeinformationen eingibt, kann sein Computer mit Malware infiziert werden oder seine persönlichen Daten können kompromittiert werden. Cyberkriminelle können diese Informationen dann verwenden, um unbefugten Zugriff auf die Konten des Opfers zu erhalten, vertrauliche Daten zu stehlen oder betrügerische Aktivitäten durchzuführen.

Die Interaktion mit E-Mail-Betrugsversuchen zum Thema „Kontokennwort muss zurückgesetzt werden“ kann für Benutzer ernsthafte Risiken bergen, darunter Identitätsdiebstahl, finanzielle Verluste und die Gefährdung persönlicher und vertraulicher Informationen. Wenn Personen auf diese Phishing-Betrügereien hereinfallen, können sie Cyberkriminellen versehentlich Zugriff auf ihre Konten gewähren und sich weiteren Angriffen aussetzen. Benutzer sollten beim Empfang solcher E-Mails vorsichtig sein und die Rechtmäßigkeit aller Anfragen zur Kennwortzurücksetzung überprüfen, bevor sie persönliche Informationen angeben. Darüber hinaus sollten Benutzer sicherstellen, dass ihre Geräte mit aktueller Sicherheitssoftware geschützt sind, um Malware-Infektionen und Datenlecks vorzubeugen.

Konto-Passwort muss zurückgesetzt werden E-Mail Spam

So stoppen Sie E-Mail-Spam wie „Das Kontokennwort muss zurückgesetzt werden“

Sie können einen Anti-Spam-Filter verwenden, der die meisten bekannten Spam-Quellen blockiert, bevor sie überhaupt Ihren Posteingang erreichen. MailWasher ist ein Programm, das Sie ausprobieren können. Es filtert Spam und lässt Sie eine Vorschau von E-Mails auf einem Server anzeigen, ohne sie auf Ihren Computer herunterzuladen. MailWasher verfügt über anpassbare Spamfilter, verwendet bayessche Filter und funktioniert mit allen wichtigen E-Mail-Programmen: Outlook, Outlook Express, Thunderbird, GMail usw.

Laden Sie MailWasher herunter

Arten von Spam-E-Mails

Spam-E-Mail-Nachrichten können ungefähr in drei Kategorien eingeteilt werden: solche, die Sie auffordern, etwas herunterzuladen und auszuführen, solche, die nach Ihren persönlichen Daten fragen, und solche, die Sie auffordern, Zahlungen zu leisten. Lassen Sie uns einen genaueren Blick auf jeden einzelnen werfen, damit wir uns besser vor diesen Betrügereien schützen können.

    Betrugs-E-Mail

  1. E-Mails mit Anhängen

    Im ersten Fall enthält die E-Mail einen Anhang, zu dessen Öffnen Sie aufgefordert werden. Diese Anhänge können aus ausführbaren Dateien bestehen oder Microsoft Word- oder Excel-Dokumente sein, die schädliche Makroskripte enthalten. Sobald Sie die ausführbare Datei starten oder dem Dokument erlauben, seine Makros auszuführen, wird Malware auf Ihr Gerät heruntergeladen und richtet damit alle Arten von Chaos an.

    Die Malware kann von Adware reichen, die zusätzliche Werbung in Ihren Browsern anzeigt, bis hin zu Ransomware, die Ihre Dateien verschlüsselt und eine Zahlung verlangt, um sie zu entschlüsseln.

  2. Phishing-E-Mails

    Die zweite Art von Spam (Phishing-E-Mails) versucht, Sie dazu zu verleiten, Ihren Namen, Ihre Logins, Passwörter, Kreditkartendaten usw. auf Websites einzugeben, die Sie für legitim und seriös halten.

    Diese E-Mails geben normalerweise vor, Nachrichten von bekannten Websites zu sein, auf denen Sie wahrscheinlich registriert sind, und fordern Sie auf, aus irgendeinem Grund einem Link zu ihrer Website zu folgen (z. B. wenn etwas mit Ihrem Konto nicht stimmt). Der bereitgestellte Link führt natürlich zu einer gefälschten Website, und die von Ihnen eingegebenen Daten landen in den Händen von Cyberkriminellen.

  3. E-Mails mit Vorschussbetrug und Erpressungsbetrug

    Schließlich gibt es noch die E-Mails, in denen die Leute aufgefordert werden, Zahlungen zu leisten. Diese können weiter in zwei Arten unterteilt werden: die erste Art, bei der die Leute aufgefordert werden, in etwas zu investieren, jetzt etwas Geld zu zahlen und später viel mehr zurückzubekommen (Vorschussbetrug); die zweite, Menschen dazu zu bringen, zu zahlen, um zu verhindern, dass etwas Schlimmes passiert.

    Ein Beispiel für die erste ist die bekannte E-Mail des nigerianischen Prinzen. Ein Beispiel für den zweiten ist Sextortion-Betrug: E-Mails, die behaupten, dass der E-Mail-Autor Zugriff auf die Webcam des Opfers und intime Videos des Opfers hat, mit deren Veröffentlichung der Kriminelle droht, wenn er nicht bezahlt wird.

So finden Sie heraus, dass die E-Mail Betrug ist

gefälschte E-Mail vom United States Postal Service

  1. Überprüfen Sie die Adresse des Absenders – Wenn die Adresse nicht mit dem übereinstimmt, was Sie von diesem Unternehmen erwarten, handelt es sich bei der E-Mail sehr wahrscheinlich um Betrug. Beachten Sie jedoch, dass die Absenderadresse gefälscht sein kann. Wenn die Adresse also legitim aussieht, ist nicht garantiert, dass die E-Mail echt ist.
  2. Achten Sie auf Rechtschreib- und Grammatikfehler und seltsame Formulierungen – Echte E-Mails von seriösen Unternehmen haben diese mit weitaus geringerer Wahrscheinlichkeit.
  3. Achten Sie auf dringende Anfragen – Seriöse Unternehmen werden Kunden niemals per E-Mail nach sensiblen Informationen wie Kreditkartennummern fragen. Wenn also eine E-Mail plötzlich um dringende Maßnahmen wie die Anforderung von Zahlungsdetails innerhalb weniger Stunden bittet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dies möglicherweise ein Betrugsversuch ist.

So schützen Sie sich vor E-Mail-Betrug

  • Verwenden Sie einen E-Mail-Filterdienst – E-Mail-Filterdienste wie MailWasher Pro ermöglichen es Ihnen, unerwünschte Nachrichten herauszufiltern, bevor sie Ihren Posteingang erreichen. Diese Dienste verwenden ausgeklügelte Algorithmen, um verdächtige Inhalte in eingehenden E-Mails zu identifizieren und sie automatisch zu blockieren, sodass nur legitime Nachrichten den Filter passieren.
  • Vermeiden Sie das Klicken auf verdächtige Links – Wenn Sie eine E-Mail mit einem verdächtig aussehenden Link erhalten, klicken Sie nicht darauf! Selbst wenn der Absender bekannt vorkommt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Link bösartig ist und Sie auf den Weg einer Malware-Infektion oder eines Identitätsdiebstahls führen könnte. Am besten öffnen Sie gar keine unbekannten Links.
  • Reagieren Sie nicht direkt – Antworten Sie niemals direkt auf Spam-E-Mails, da dies für Spammer bestätigt, dass Ihre Adresse aktiv ist, was dazu führen kann, dass mehr unerwünschte E-Mails an Sie gesendet werden. Markieren Sie diese Nachrichten stattdessen in Ihrem E-Mail-Client/Dienstanbieter als „Spam“, damit deren Filter beim nächsten Mal ähnliche Arten von E-Mails besser erkennen können.
  • Halten Sie die Software auf dem neuesten Stand – Stellen Sie sicher, dass alle auf Geräten wie Computern und Smartphones installierte Software mit den neuesten von Entwicklern veröffentlichten Sicherheitspatches auf dem neuesten Stand gehalten wird; Dies trägt dazu bei, das Risiko zu verringern, das von Cyberkriminellen ausgeht, die Schwachstellen ausnutzen, die in veralteten Versionen von Programmen, einschließlich E-Mail-Clients, gefunden wurden.
  • Verwenden Sie einen Virenschutz – installieren Sie seriöse Antivirus-Lösungen auf jedem Gerät, das E-Mails empfängt; Die meisten modernen Antivirenprogramme sind mit erweiterten Funktionen wie Echtzeit-Scans ausgestattet, die dabei helfen, potenzielle Bedrohungen sofort beim Öffnen von an E-Mails angehängten Dateien zu erkennen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Scrolle nach oben